• Fußweg über Nacht halbiert   vor 2 years 13 weeks

    Der Streckenabschnitt gehört zu Norderstedt. Die Stadtgrenze ist u.a. bei google.maps korrekt widergegeben.

    Punkt Jungbluth ...

  • Fußweg über Nacht halbiert   vor 2 years 13 weeks

    von Herrn Leiteritz, den wir prüfen werden. Eine erste Recherche ergab aber dies:

    https://www.sparkasse-holstein.de/module/ihre_sparkasse/filialfinder/ind...


    ... und hier nach dem Suchbegriff "Langenhorner Chaussee", dass die Filiale zu Norderstedt gehört.


    Das Infoarchiv-Team.

  • Fußweg über Nacht halbiert   vor 2 years 13 weeks

    Da stehen leider 2 verschiedene Bilder, aber: das Ortsschild steht immer dort, wo die geschlossene Bebauung beginnt und nicht unbedingt an der Grenze.

  • Fußweg über Nacht halbiert   vor 2 years 13 weeks

    Hier irrt Herr Leiteritz. Es handelt sich nicht um die Haspa, sondern um die Sparkasse Holstein. Und die liegt in Norderstedt...

    Tipp: Man betrachte auf dem Foto das Ortsschild (gelb!) und errate, aus welcher Stadt hinaus fotografiert wurde. :-)

  • Fußweg über Nacht halbiert   vor 2 years 13 weeks

    Herr Jungbluth irrt wie häufig auch hier: es handelt sich hier um den Weg an der Haspa, und der ist eindeutig in Hamburg. Norderstedt hat damit nix zu tun...

  • Sparkasse Südholstein unter neuer Führung   vor 2 years 13 weeks

    Ja, witzig. Dann lassen wir das doch gleich mal so ;-)

  • Sparkasse Südholstein unter neuer Führung   vor 2 years 13 weeks

    "HSV Nordbank" ist klasse! :-)
    Viele Grüße an Dr.Freud!

  • Heinz Glück ist tot   vor 2 years 13 weeks

    Angemessen und würdig verfasst. Danke!

  • "Keine Automesse im Stadtpark!"   vor 2 years 14 weeks

    Den Stadtpark Norderstedt meide ich völlig. es ist nicht nachvollziehbar wie Hunderte von Leuten sich gegenseitig auf die Füsse treten wie die Hamster im Käfig um einen künstlich geschaffenen Käfig im Kreis herum laufen und die schlechte Gastronomie mit endlosen Wartezeiten in Anspruch nehmen.

    Wir gehen lieber mit unseren Hunden in der richtigen Natur spazieren, nicht in der von Menschen künstlich teuer auf unsere aller Kosten angelegt.

    Wir bezahlen das doch alles mit unseren erhöhten Betriebskosten. Die Stadtwerke Norderstedt finanzieren das Arriba, Eintracht Norderstedt, Noa 4 und nun auch den Stadtpark. Die ganzen Angestellten der Stadtpark GmbH sind doch Angestellte der Stadtwerke. Dieses unerhörte Gebaren sollte doch endlich mal aufgedeckt werden. Aber die Norderstedter Zeitung ist wohl auch gekauft worden mit einer günstigen Miete im EGNO Gebäude Kontorhaus direkt neben dem Rathaus. Küngelstadt Norderstedt.

  • Norderstedt sucht den "Kreisel-Versteher"   vor 2 years 18 weeks

    Die Verwaltung hat´s versemmelt, die Politik irgendwie verpennt. Das Fraktionsgezanke ("Ich weiß was!" - "Ich wusste es shon immer!" - "Ich wusste es zuerst!") bringt jetzt ach nix mehr. Da macht ein neutrales, externes Sicherheits-Audit durchaus Sinn.

  • "Keine Automesse im Stadtpark!"   vor 2 years 18 weeks

    Der Zeitpunkt für eine ehrliche Debatte über das Image des Stadtparks könnte günstiger kaum sein. Jetzt beginnt dort die stille Zeit und das Konzept kann hinterfragt und korrigiert werden, bevor es im nächsten Jahr wieder rund geht. Da der Oberbürgermeister bereits einen Kompromiss vorgeschlagen hat, wird sich auch sicher eine Lösung für die Auto-Show finden. Seine darin versteckte Drohung, die Autobranche der Stadt könne ohne Stadtpark ihr sonstiges Engagement in Kultur und Gesellschaft überdenken, ist allerdings plump, kurzsichtig und kontraproduktiv.

    Vielmehr ist doch der Oberbürgermeister als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stadtpark GmbH dazu aufgefordert, das Veranstaltungskonzept daraufhin zu überdenken, welche kommerziellen Veranstaltungen das Image des Stadtparks positiv verstärken und welche den Stadtpark ausschließlich als Kulisse für den Kommerz nutzen. Die Auto-Show würde sicher genauso begeistert angenommen, wenn sie auf dem Dach eines Nordport-Towers stattfände – eine tolle Kulisse, neudeutsch: Location. Für solche Beliebigkeit sollte der Stadtpark nicht genutzt werden dürfen, weil es das erwünschte Image schwächt.

    In diesem Zusammenhang irritiert die Haltung des Geschäftsführers der Stadtpark GmbH schon sehr. Das jährliche Defizit resultiert ja wohl hauptsächlich aus den Personalkosten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen ein Teil wiederum für kommerzielle Events zuständig ist? Das heißt, diese erwirtschaften nicht einmal ihre eigenen Kosten? Da hat sich offensichtlich etwas verselbständigt, was so nicht im Nachnutzungskonzept geplant war.

    Selbstverständlich sollte ein autofreier Stadtpark auch Oldtimer, Panzer und sonstige Fahrzeuge ausschließen. Es bleibt ja trotzdem ein beliebter Park mit einem breiten Angebot für alle Bürgerinnen und Bürger. Ob mit 60 Veranstaltungen pro Jahr, bei unter 30 Wochenenden von Mai bis Oktober, der Sättigungsgrad an Events im Stadtpark nicht längst erreicht ist, überlasse ich deren eigener Nachdenklichkeit.

    Auf sueddeutsche.de gab es mehrere bedenkenswerte Stellungnahmen in den letzten Jahren, die jüngste anlässlich der Ablehnung der Olympischen Winterspiele durch München, Ruhpolding, Berchtesgaden und Garmisch-Partenkirchen. Darin wird die Frage nach der „Übereventisierung“ und Zerteilung unserer Städte nach Partikularinteressen gestellt. Sehr lesenswert!
    http://www.sueddeutsche.de/sport/abgelehnte-muenchner-olympiabewerbung-wie-das-ioc-die-menschen-verprellte-1.1816083
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/stadt-und-event-event-event-ein-lichtlein-brennt-1.788064

  • Kommt die "papierlose Kommunalpolitik"?   vor 2 years 21 weeks

    So einfach ist das offenbar nicht: die Grünen im Stadtwerkeausschuss haben jedenfalls einer Zulassung elektronischer Hilfsmittel nicht zugestimmt. Ich finde das bedauerlich, aber es hat eine Mehrheit auf der rechten Seite des Ausschusses gegeben: CDU + FDP + WIN, auch wenn die Vorsitzende selbst nicht mitgestimmt hat...3Bd3H

  • 9.000 gegen Aushub-Deponie   vor 2 years 22 weeks

    der damalige SPD-Senat hatte um 1985 schon einmal - soweit ich mich richtig erinnere gegen ein ausdrueckliches Votum der beiden Bezirksversammlungen (Wandsbek und Nord) und der Ortsausschuesse und gegen Proteste auch der eigenen Basis - versucht, das Feld zwischen Jersbeker Weg, Glashuetter Landstrasse, Wildes Moor und Landesgrenze als Deponie zu nutzen, im Gespraech war u.a. den Sondermuell, welcher damals bisher nach Schoeneberg (DDR) gebracht wurde (welcher unter der Staatsgrenze hindurch auch das Luebecker Grundwasser verseuchte) dort zu lagern, nachdem die SPD 1986 ihre absolute Mehrheit verlor wurde das Projekt auf Halde gelegt, gab damals eine BI namens "Interessengemeinschaft Heidberg" welche gegen das Projekt aktiv war und sich auch gegen Kooptionsversuche durch CDU-Roeder (MdHB und Anwalt einiger AnwohnerInnen) und reaktionaeren Kleingartenquerulanten erfolgreich zur Wehr setzte ... war fuer mich ansonsten der Beginn wirklicher politischer Aktivitaet, habe damals unter MitschuelerInnen Unterschriften gegen die Deponie gesammelt

  • 9.000 gegen Aushub-Deponie   vor 2 years 22 weeks

    Auch in Norderstedt regt sich Widerstand: In der "Anhörung der Trager öffentlicher Belange" im städtischen Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr wurden durch die CDU-Vertreter starke Bedenken angemeldet, diese wurden der Stellungnahme an Hamburg beigefügt.

    Gert Leiteritz

  • "Frogs" verteidigen Tabellenführung   vor 2 years 23 weeks

    Ja, Jochen: Gibt´s da Spieler, die bei den Stadtwerken "arbeiten", die Stadtwerke aber noch nie von innen gesehen haben? Falls Du Hinweise hast, die über bloßes Hörensagen hinausgehen, gib uns gerne unter info@infoarchiv-norderstedt.org Bescheid und wir werden dem nachgehen!

    Ansonsten stellt Du einige Dinge doch etwas verzerrt dar: Beispielsweise wird Eintracht Norderstedt - wie auch mehrere andere Vereine der Stadt - keineswegs ohne das Wissen der Kunden gefördert, sondern ziemlich offen. Beispielsweise mit teuren Anzeigen auf der Titelseite des Heimatspiegel, die sich durch das tatsächliche Zuschauerinteresse kaum rechtfertigen lassen. Oder durch Trikotsponsoring. Oder durch Bandenwerbung. Genau das aber ist alles bekannt, wurde auch von uns mehrfach berichtet. Aber: Sowohl die absolute Mehrheit der Kommunalpolitik, als auch viele NorderstedterInnen nicken das ab und freuen sich über gut ausgestattete Sportvereine. Und ganz generell wurde das auch unserer Meinung nach reichlich umfangreiche Sponsoring der Stadtwerke sogar im Rahmen des "Stadtwerke-Skandals" von allen Instanzen für O.K. befunden - selbst vom Landesrechnungshof, der ansonsten einiges auszusetzen hatte.

    Ähnliches gilt für Noa4 und die Stadtpark GmbH, deren Existenz und Finanzierung mehrfach Thema war, die aber ebenfalls von entsprechenden, großen Mehrheiten getragen werden.

    Dennoch hast Du auch irgendwie Recht ... man kann die Dinge durchaus mal wieder infrage stellen. Wir kümmern uns drum ;-).


    Die Infoarchiv-Redaktion

  • "Frogs" verteidigen Tabellenführung   vor 2 years 23 weeks

    Sportnachrichten? Berichtet dann doch mal wie Eintracht Norderstedt von Kunden von WilhelmTel und den Stadtwerken ohne deren Wissen finanziert wird. Gibt´s da Spieler die bei den Stadtwerken arbeiten, aber die Stadtwerke noch nie von Innen gesehen haben? Noa4 wird ja wohl schon seit Jahren von den Kunden finaziert. Außerdem noch 2 Handvoll Angestellte der Stadtpark GmbH die nur für Veranstaltungen zuständig sind. Wie werden eigentlich die Gärtner bezahlt? Auch von den Stadtwerken?
    Das wäre mal ein Thema. Oder hat die Stadt Norderstedt Euch auch schon weichgespült wie die Norderstedter Zeitung oder das soziale Zentrum?

  • "ZerLIDLung" des Käkenflur gestoppt   vor 2 years 23 weeks

    ... wir nehmen (sozial)politische Initiativen aus den Quartieren und Stadtteilen immer gerne auf - sofern wir das gerade "personell" schaffen. Insbesondere das Quartier Käkenflur/Essener Straße scheint uns in punkto Bürgerbeteiligung und nachbarschaftlichem Engagement beispielhaft. Daher würden wir uns freuen, unter info@infoarchiv-norderstedt.org über Projekte und Themen aus dem Stadtteil auf dem Laufenden gehalten zu werden :-).

    Viele Grüße,

    Olaf Harning, Redakteur Infoarchiv Norderstedt

  • "ZerLIDLung" des Käkenflur gestoppt   vor 2 years 24 weeks

    Herzlichen Dank auch Euch vom infoarchiv für Eure mediale Begleitung und Unterstützung. So manche Meldung haben wir zuerst bei Euch gefunden.
    Es sind die lokalen Netzwerke, die einen so kleinen, vermutlich lässlichen Nachbarschaftkonflikt in seiner politischen Bedeutung erkennen und erste Bekanntheit schaffen.

    Dass wir zur Überraschung aller mit unserem Streit erfolgreich waren, freut uns natürlich.
    Warum jedoch?
    Welche Argumente haben gezogen?
    Wer hat sich wann umentschieden?
    Waren die Sachstände nicht exakt dieselben wir zuvor bei der Genehmigung?
    Wer lernt aus den gemachten Fehlern?
    Oder gibt sie wenigstens zu?
    "Wir sehn betroffen, den Vorhang zu und alle Frage offen".

    Ihr liefert als erste eine Deutung des Geschehens. Die ich sehr interessant finde: Auf der einen Seite die allzu genehmigungsfreudige Linie der Behörden - und auf der anderen eine SPD die erst tiefschläft, dann zustimmt, dann aufwacht, dann lange das Falsche wortreich verteidigt und dann umschwenkt?

    Vielleicht ergibt sich ja die Möglichkeit, im Nachhinein aus diesem Prozess zu lernen.

    Gruß aus dem Käkenflur
    E. Drews

  • Gero schlägt Franz   vor 2 years 25 weeks

    Merkel kommt mir vor wie eine Spinne, die ihre Partner nach der Paarung frisst. Kein Wunder, dass weder SPD noch Grüne allzu große Neigung verspüren, mit ihr zu koalieren. Zugleich fehlt der Mut, eine Dreierkoalition mit der Linken einzugehen. Ich fände es am besten, wenn Merkel die große Verantwortung, die ihr die Wähler/innen mit dem Ergebnis zugewiesen haben, auch allein wahrnimmt. Also in einer Minderheitsregierung mit wechselnden Mehrheiten, die sie sich jeweils suchen muss.

  • HU: Bürgermeisterwahlen im März?   vor 2 years 25 weeks

    Schon wieder diese schreckliche Konsenssoße! Solche gemeinsame Verständigung über alle Parteien hinweg führt die Direktwahl der Bürgermeister/innen doch ad absurdum. Wählen heißt auswählen! Wenn es das nicht mehr gibt, kann die Direktwahl auch abgeschafft werden. Das würde ich sehr bedauern!

  • Vereinsmeierei extrem   vor 2 years 25 weeks

    Titelmissbrauch!!!
    Wie kann jemand ohne eine universitäre Ausbildung sich öffentlich mit Titeln schmücken, Herr Prof. Dr. Timo Haupt? Klar, indem er sie in den USA illegal erwirbt. Hier werden Kompetenzen vorgetäuscht, die nicht vorhanden sind!
    Ich kann nur hoffen, dass mehr Menschen dazu Google befragen, da kommt man Ihnen sofort auf die schliche!
    Dies ist nur ein Hinweis, wie das Tierheim wirklich aufgestellt ist!

  • "Er ist eben ein Schwiegermuttertyp"   vor 2 years 25 weeks

    Wie gesagt: 27.600 Euro sollte Thormählen ohnehin verdienen. Ob das angemessen ist, oder nicht, sei dahingestellt. Diese 27.600 Euro wurden offenbar nicht überschritten, daher sagen zumindest viele Juristen: Da wurde nichts gestohlen, das ist keine Untreue. Die zunächst verbreiteten 200.000 Euro ergeben sich offenbar aus allen Zahlungen, die an Thormählen, bzw. Klaus Lange geflossen sind - den Ermittlern war ja anfangs nicht klar, dass das Geld an sich so oder ähnlich beschlossen war.

    Aus diesem Grund bleibt nun vor allem der Vorwurf des Betrugs, da Thormählen eigentlich sämtliche KBE-Zahlungen oberhalb von etwa 5.500 Euro hätte an seinen "Dienstherren", also die Kommunen Norderstedt und Henstedt-Ulzburg, abführen müssen. Genau das wollte er offenbar durch das Umlenken seiner Einkünfte in Beraterverträge umgehen. Außerdem sind den Sozialversicherungsträger ja Beiträge für ihn und Lange entgangen, weil beide statt Gehälter nun Beraterhonorare kassierten - stark vereinfacht ausgedrückt.

  • Gero schlägt Franz   vor 2 years 25 weeks

    rot-rot-gruen ist m.E. praktisch kaum moeglich, da sich sowohl in SPD wie bei B90/Gruene genuegend (am rechten Fluegel der jeweiligen Parteien verortete) Abgeordnete befinden, denen eine Zusammenarbeit mit Merkel oder eine Tolerierung einer CDU-Minderheitsregierung lieber ist als eine Zusammenarbeit mit der LINKEN, siehe Hessen vor einigen Jahren ... und bei Merkel ist die Schmerzschwelle wohl noch geringer als bei einem dezidierten Rechtskonservativen wie Koch

  • Gero schlägt Franz   vor 2 years 25 weeks

    Die Partei die sich mit der CDU koaliert ist bei den nächsten Wahlen dann ganz arm dran. Siehe FDP.

    Warum nicht Rot Rot Grün. Dann wäre die Olle endlich weg.

    Gabriel und Steinbrück können ja zurücktreten. Im linken Flügel sollten sich schon ein paar fähige Leute bei der SPD finden.

    Ich hoffe dazu kommt es. Gysi Kanzler und Wagenknecht Außenministerin. Das wäre doch mal was.

  • "Er ist eben ein Schwiegermuttertyp"   vor 2 years 25 weeks

    Das verstehe ich nicht. Ganz am Anfang der Affäre war mal in der Norderstedter Zeitung zu lesen, dass sich die Beiden damals für Ellerau tätig Thomählen / Lange mit 200.000 Euro jährlich aus der Gemeindekasse bedient hätten. Die Gemeindevertreter hätten das nicht gemerkt und das sei erst später aufgefallen als beide Lange in Norderstedt und Thormählen in Henstedt arbeiteten. Das ist nun wohl alles legal weil die Gemeindevertreter das damals abgewunken haben. Dann kommen die beiden Gauner ja ungestraft davon. Sauerei. Fällt das alles unter den Tisch. Müssen die nichts zurückzahlen?