+ + + ARCHIVIERTER INHALT + + +

Diese Seite kommt aus unserem Archiv und enthält möglicherweise Informationen, die nicht mehr aktuell sind. Bitte beachten Sie das Veröffentlichungsdatum dieser Seite.

Freitag, 25. Juni 2010, 21:00 Uhr

(K)eine Chance für ein Soziales Europa?

Die Lissaboner Verträge, der Europäische Gerichtshof und die Grundrechte

Infoarchiv Norderstedt |  In Form einer Podiumsdiskussion wollen die GewerkschafterInnen von der IG BAU der Frage auf den Grund gehen, ob die derzeitigen politischen Schwerpunkte von EU-Komission und EU-Parlament, sowie die jüngsten Entscheidungen des Europäischem Gerichtshofs (EuGH) gegen Koalitonsfreiheit und Dumpinglohn-Schutz noch Raum für ein Soziales Europa lassen. Im ständigen Ringen der wirtschaftlichen "Grundfreiheiten" mit den sozialen Grundrechten jedenfalls, erhielten Wirtschaftsinteressen zuletzt fast immer Vorrang. Die Diskussionsteilnehmer sollen (und wollen) dabei vor allem über die EuGH-Entscheidungen zur Entsenderichtlinie, über die Richtlinie selbst und über den Arbeitsschutz auf europäischer Ebene sprechen. Außerdem sollen die Chancen für eine Soziale Fortschrittsklausel ausgelotet werden. Diese an sich eher sperrigen Themen haben tatsächlich sehr konkrete Bezüge zur Arbeitsrealität in Deutschland: So sorgte etwa das sogenannte "Rüffert-Urteil" des EuGH dafür, dass sämtliche Tariftreuegesetze der Bundesländer, also jene Vorschriften, die bei öffentlichen Aufträgen Tariftreue vorschrieben, außer Kraft gesetzt wurden. Die Erzwingung von Tariflöhnen auf diese Weise, so der Tenor des Gerichts, sei europarechtswidrig. In den Urteilen "Viking" und "Laval" wurde den europäischen Gewerkschaften fast zeitgleich untersagt, mit grenzüberschreitenden Dienstleistern (beispielsweise im Baubereich) Tarifverträge abzuschließen, die über ein absolutes Minimum hinausgehen. Während hier also gerichtlich Dumpinglöhne und Ausbeutung von Wanderarbeitern festgeschreiben werden, droht schon in naher Zukunft verschiedenen Vorschriften des Arbeits- und Gesundheitsschutzes das Aus: Auch hier plant die EU weitreichende Deregulierungen. Genug "Stoff" also, um einen Abend lang miteinander zu diskutieren ... Podiumsdiskussion mit:

Vorab zeigen die Organisatoren übrigens den Film Ausbeutung einkalkuliert - Arbeitsmigranten auf dem Bau, den die IG BAU kürzlich mit Hilfe der Stiftung Soziale Gesellschaft produzieren ließ:

Freitag, 25. Juni 2010, 21:00 Uhr, [<a href="http://www.genossenschaft-fss-langenhorn.de/8.%20LaLi/LaLi.htm" target="_blank">]Langenhorner Lichtspielhaus[</a>]
Eintritt: frei